Bundesminister Scheuer beim A6-Ausbau gesprächsbereit

Beitrag erschienen am: 01. Februar 2019

In seinem Antwortschreiben an den Bundestagsabgeordneten Artur Auernhammer und an Landrat Dr. Jürgen Ludwig sichert Bundesminister Andreas Scheuer Gesprächsbereitschaft zu. Er werde sich einer Diskussion über die Aufnahme der A6 in den Straßenbauhaushalt nach Abschluss der Projektplanungen — auch für einzelne Teilabschnitte — nicht verweigern. Voraussetzung dafür sei aber, dass zunächst vollziehbares Baurecht geschaffen werde. Je nach Verlauf der Planungsverfahren werde dies aber noch Zeit in Anspruch nehmen.

Dazu erklären der Bundestagsabgeordnete Artur Auernhammer und Landrat Dr. Jürgen Ludwig:
Artur Auernhammer: „Die grundsätzliche Gesprächsbereitschaft von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer zeigt, dass sich die gemeinsamen Anstrengungen auszahlen. Dies ist ein wichtiges Signal für unsere Region und ein erster entscheidender Schritt hin zu einem schnelleren A6-Ausbau. Jetzt ist es wichtig, dass die Planung der Teilabschnitte durch die Autobahndirektion Nordbayern schnell vorangeht, dass das Planfeststellungsverfahren ohne größere Schwierigkeiten abgeschlossen wird und Baurecht vorliegt. Trotz der Zusage halte ich es weiterhin für wichtig, dass unsere Städte und Gemeinden dem Bundesverkehrsministerium darlegen, dass ein schneller Ausbau auch aus ihrer Sicht alternativlos ist. Ich danke den Gemeinden, dem Landkreis, den Verbänden und Kammern und allen weiteren, die sich bislang in Stellungnahmen geäußert haben und so die Gespräche mit dem Bundesverkehrsministerium unterstützen.“

Dr. Jürgen Ludwig: „Der Landkreis Ansbach fordert seit vielen Jahren konsequent den Ausbau der A 6, weil sie als wichtigste europäische Ost-West-Achse und als wichtige verkehrliche Lebensader für die Menschen und die Wirtschaft in Westmittelfranken dauerhaft überlastet ist. Wir freuen uns, dass der Einsatz der Politik, der Kammern und Verbände nun erste Früchte trägt. Der Landkreis Ansbach fordert, möglichst schnell Baurecht für den Ausbau zu erlangen, um den Verkehr auf der A 6 flüssig zu halten.“

Posted in 2019, Presse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.