Artur Auernhammer ist Bundestagsabgeordneter der CSU für die Regionen Ansbach und Weißenburg-Gunzenhausen sowie leidenschaftlicher Landwirt.

Aus seinem Engagement in der Landjugend und den landwirtschaftlichen Verbänden heraus wuchs bereits während der Ausbildung zum Landwirtschaftsmeister sein Interesse, landwirtschafts- und umweltpolitische Themen nicht nur gegenüber der Politik, sondern auch aktiv politisch mitzugestalten. Als frisch gewählter Vorsitzender des Agrarsozialen Arbeitskreises der Landjugend tritt er 1993 noch im gleichen Jahr der Arbeitsgemeinschaft Landwirtschaft der CSU bei, den er von 2002 bis 2013 auch als Bezirksvorsitzender und seit 2013 als stellvertretender Landesvorsitzender begleitet.

Artur Auernhammer schafft es durch sein innerparteiliches Engagement bereits bei der Bundestagswahl 2002 auf die Landesliste der CSU. Obwohl nicht auf Anhieb gewählt, zieht er daraufhin im September 2004 als Nachrücker für ein Jahr in den Bundestag ein. Während seines ersten Jahres als Abgeordneter gestaltet er im Agrar- und Umweltausschuss erstmals bundespolitische Entscheidungen mit. Bei der folgenden Wahl im September 2005 verpasst er den Wiedereinzug ins Parlament schließlich nur knapp.

Neben seinem Engagement in der Arbeitsgemeinschaft Landwirtschaft begleitet Artur Auernhammer als Kreisrat und Lokalpolitiker die ersten Bauten regenerativer Windenergieanlagen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Auch nahe seinem eigenen Heimatort entstehen 2001, nicht unumstritten, erste Windräder. In der Folge gehört er 2011 zu den Gründungsmitgliedern des Arbeitskreises Energiewende, in dem er von Anfang an als stellvertretender Vorsitzender mitwirkt. 

Gleichzeitig vertritt er als Ortsobmann und stellvertretender Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbandes ab 2002 bzw. 2007, sowie als Vorsitzender des Maschinenringes Weißenburg-Gunzenhausen bis heute die Interessen der Landwirte in seiner Region.

Im September 2013 wurde Artur Auernhammer erneut von den bayerischen Wählerinnen und Wählern in den Bundestag gewählt. Unter seinem Motto "Mit umwelt- und agrarpolitischer Erfahrung Zukunft gestalten" wirkt Artur

Auernhammer gemeinsam mit seinen Kolleginnen und Kollegen im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft sowie als stellvertretender Vorsitzender mit den Kolleginnen und Kollegen im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit an den politischen Entscheidungen der 18. Wahlperiode mit.

Als gebürtigem Mittelfranken liegen dem Abgeordneten die Anliegen seiner Region Ansbach und Weißenburg-Gunzenhausen besonders am Herzen. Gerne können Sie sich mit Ihrem Anliegen jederzeit an Ihn wenden. 

 

 

Nützliche Links

 

 

Das Parlament für Kinder

Die Jugendseite des Parlamentes

Angela Merkel Homepage