Wir wollen die Option für einen ICE-Halt in Ansbach erhalten

Beitrag erschienen am: 20. November 2019

Der Ansbacher Bahnhof soll bis 2022 barrierefrei umgebaut werden. „Dies ist natürlich erforderlich und erfreulich. Dass allerdings beim derzeitigen Planungsstand die Bahnsteige für den Fernverkehr zwar hoch genug sein sollen, für einen möglichen ICE-Halt aber zu kurz, auch wenn sie aktuell bereits 400 Meter lang sind, sehen wir als Vorentscheidung dafür, dass ein ICE-Halt in Ansbach nie realisiert werden soll“, sagen der Bundestagsabgeordnete Artur Auernhammer und der Landtagsabgeordnete Andreas Schalk. Aus vermeintlichen Kostenersparnisgründen möchte die Bahn nur auf einer Länge von 350 und 355 Metern die erforderliche Erhöhung durchführen – der Rest soll bleiben wie er ist. „Wir wollen den momentanen Planungsstand so nicht unkommentiert hinnehmen und haben uns deswegen bereits vor Wochen sowohl an die Deutsche Bahn direkt als auch an Christian Schmidt als Mitglied des Aufsichtsrates der Deutschen Bahn AG und an den bayerischen Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart gewandt, um für eine Änderung der Planungen zu werben und um Unterstützung zu bitten“, so die beiden Abgeordneten. Leider zieht sich die Deutsche Bahn derzeit auf den Standpunkt zurück, dass auch langfristig in Ansbach kein ICE-Halt angestrebt werde, sondern der Bahnhof weiterhin als IC-Halt vorgesehen sei und dass die fehlende Erhöhung nachgeholt werden könne, sollte Ansbach doch zum ICE-Halt werden. Dem entgegnen Auernhammer und Schalk, dass es jedoch sicherlich günstiger wäre, dies im Rahmen der jetzigen Baumaßnahme bereits zu erledigen. In unserer Region hoffen viele Menschen seit Jahren auf einen ICE-Halt in Ansbach. Dieses Anliegen unterstützen Artur Auernhammer und Andreas Schalk: „In der aktuellen Diskussion um Umwelt- und Klimaschutz kommt immer wieder der Wunsch auf, die Bahn attraktiver für die Menschen zu machen. Vor diesem Hintergrund wären die aktuellen Pläne der Bahn aus unserer Sicht kontraproduktiv. Wir brauchen auch insbesondere für den ländlichen Raum ein attraktives Angebot im Fernverkehr, zumal es Städte in der Größe von Ansbach gibt, die über einen ICE-Halt verfügen. Das Verkehrsmittel Bahn wäre für die Menschen in unserer Region wesentlich attraktiver, wenn einige der ICEs, die jeden Tag durch Ansbach fahren, hier auch halten würden. Wir bitten die Deutsche Bahn deswegen eindringlich, ihre Pläne zu überdenken und probeweise einige ICEs in Ansbach Station machen zu lassen, um zu testen, wie ein derartiges Angebot angenommen wird“, so die beiden Abgeordneten abschließend.

Posted in 2019, Presse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.