Previous slide
Next slide

Artur Auernhammer bei der Hauptalmbegehung mit Dr. Markus Söder, Michaela Kaniber und Günther Felßner

Anfang August lud der Almwirtschaftliche Verein Oberbayern (AVO) zur jährlichen Hauptalmbegehung ein. In diesem Jahr wanderten die Teilnehmer, zu denen auch Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber und Günther Felßner, der Vorsitzende des Bayerischen Bauernverbandes, zählten, durch das Arzmoosgebiet am Sudelfeld im Landkreis Rosenheim.

Die Almbäuerinnen und Almbauern präsentierten eindrucksvoll ihre Art der Landwirtschaft und es fand ein intensiver Austausch über die aktuellen Herausforderungen und Probleme in der Almwirtschaft statt. Der Wolf und andere große Beutegreifer verursachen im Alpenraum eine steigende Zahl von Rissen an Nutztieren. Die Wolfszahlen steigen aufgrund fehlender natürlicher Feinde weiter an. Durch Wolfsangriffe geraten die Herden in eine große Unruhe, nicht selten bleiben schwer verwundete Tiere zurück, ein grausiger Anblick für deren Halter. Jedes verwundete und tote Tier bedeutet nicht zuletzt auch einen finanziellen Verlust. Die Forderungen nach einem Wolfsmanagement, z.B. nach dem Vorbild Schwedens, einschließlich dem sachgerechten Abschuss einzelner Tiere oder der Möglichkeit zur Entnahme eines ganzen Rudels, werden immer lauter. Bei der Hauptalmbegehung wurde deutlich, wie emotional aufgeladen das Thema gerade bei den betroffenen Landwirtinnen und Landwirten ist und welche Kluft sich diesbezüglich zu Natur- und Umwelt-schützern auftut.

Erfreulich war die Anwesenheit der bayerischen Milchhoheiten. Veronika, die bayerische Milchkönigin, und die Milchprinzessin Philomena, begleiteten Artur Auernhammer durch den bayerischen Alpenraum.

Bundeshaushalt 2024 entpuppt sich als Belastungspaket
Legalisierung von Cannabis beschlossen
Artur Auernhammer zeigt seine „rote Hand“ – gegen den Einsatz von Kindersoldaten

Immer aktuell bleiben-Newsletter abonnieren.


Loading